Hanf wird auch als Industriehanf bezeichnet. Denn diese vielseitige Pflanze wird für mehr als 50.000 Anwendungen eingesetzt! Da Hanf das Ackerland nicht erschöpft, wenig Wasser benötigt und bis zu 8 Tonnen Ballaststoffe pro Hektar produzieren kann, ist Hanf ein beliebtes landwirtschaftliches Produkt. Aber was von der Hanfpflanze kann alles genutzt werden? Und wofür?

Die Anatomie von Hanf

Kein Wunder, dass Hanf so weit verbreitet ist. Alles kann genutzt werden! Die Hanffasern sind die stärksten Naturfasern der Welt. Schauen wir uns also die Anwendungen der einzelnen Teile der Hanfpflanze an.

Die Wurzel

Beginnen wir am unteren Rand der Pflanze, mit der Wurzel. Hanfwurzeln enthalten viele Nährstoffe für andere Pflanzen. Deshalb werden die Wurzeln für organischen Kompost und Pflanzendünger verwendet. Wurzeln werden auch zu Nahrungsergänzungsmitteln und Kosmetika verarbeitet.

Stiel

Dem Stiel verdankt der Faserhanf seinen Namen. Die holzigen Teile des Stiels werden häufig als Baumaterial verwendet. In gepresster oder laminierter Form ist es stärker und leichter als Beton und wird daher beim Bau von Häusern verwendet. Hanf ist besonders beliebt bei Menschen, die über die Auswirkungen von Baustoffen auf unsere Umwelt nachdenken. Hanf wächst innerhalb weniger Monate heran und erfordert wenig Pflege und Wasser. Infolgedessen ist der ökologische Fußabdruck eines Hauses mit einem Hanfrohbau äußerst gering. Darüber hinaus sind Baustoffe aus Hanf auch biologisch abbaubar. Ein widerstandsfähigeres Material, das so fest ist, gibt es gar nicht.

Außerdem wird Isoliermaterial aus Holzteilen, Faserplatten und sogar recycelbarem, biologisch abbaubarem Kunststoff hergestellt. Mit dem Stamm der Hanffaser werden u.a. Armaturenbretter für hochwertige Autos, Karton und Druckpapier hergestellt.

Die Bastfasern sind viel feiner und finden ebenfalls breite Anwendung. Denken Sie dabei z.B. Vorhänge, Seil- und Jutesäcke, aber auch an feine Stoffe, Schuhe und Mode. Es ist faszinierend, wie fein die Fasern gesponnen werden. Kleidung aus Hanf ist haltbarer als Baumwollkleidung und ebenso farbecht.

Blatt und Blüte

In den Blättern und den Blütenspitzen befinden sich vor allem die bekannten Cannabinoide: CBD, CBG und CBC. Diese Cannabinoide werden in verschiedenen Nahrungsergänzungsmitteln und Kosmetikprodukten verarbeitet wie:

Entdecken Sie auch den wunderbaren Hanftee von Medihemp. Natur pur und biologisch.

Um diese wertvollen Substanzen zu extrahieren, wird jetzt ein kompliziertes Verfahren verwendet, das als überkritische CO2-Extraktion bezeichnet wird. Dieser Vorgang kann kalt und warm durchgeführt werden. Wenn die Pflanzen nicht erhitzt werden, um die Cannabinoide zu erhalten, gehen die gesunden Substanzen nicht verloren. Manchmal wird der Extrakt dennoch erhitzt. Dann wird die natürlich vorkommende Substanz CBDA in CBD umgewandelt, wodurch der CBD-Anteil erhöht wird, was den Geschmack angenehmer macht und wodurch andere Substanzen verloren gehen. Um CBD-Öl herzustellen, wird dieser Extrakt einem Basisöl zugesetzt. Das Basisöl kann auch aus derselben Pflanze gewonnen werden.

Hanfsamen

Hanfsamen sind vielleicht genauso gut verwendbar wie die Stiele. In erster Linie werden Hanfsamen zum direkten Verzehr gebrochen und geschält. Hanfsamen sind voll mit gesunden Fettsäuren und Aminosäuren (Proteinen). Hanfsamen enthalten etwa 30% Fette und 29% Proteine. Es ist ein Mythos, dass nur Fleisch eine ausreichende Menge von Proteinen ​​aufweist. Aus diesem Grund wird auch reines pflanzliches Hanfproteinpulver hergestellt; ein Nahrungsergänzungsmittel, auf das vegane Bodybuilder schwören.

Anastasia Zinchenko - Vegane Bodybuilderin

Da der Fettanteil von Hanfsamen so hoch ist, ist er auch eine ausgezeichnete Quelle zum Pressen von Öl. Dieses Öl wird daher häufig als Basisöl für CBD-Öl gewählt. Eine andere Anwendung in der Lebensmittelindustrie ist Hanfmehl zum Backen von glutenfreiem Brot.

Neben Nahrungsmitteln werden auch Hanfsamen verwendet für:

  • Seife
  • Cremes und Salben
  • Haarprodukte
  • Industrieprodukte wie Druckertinte, Beize, Farbe auf Ölbasis und Brennstoff

Legaler Hanf

In den Niederlanden werden Hanf und Weed streng voneinander getrennt. Da die Pflanzen sich jedoch sehr ähnlich sind, werden die Pflanzennamen oft synonym verwendet. In den Nachrichten hört man oft, dass "eine Hanfgärtnerei" aufgerollt wurde. Das ist es, was wir immer mit Cannabis meinen. Der Unterschied liegt im zulässigen Prozentsatz von THC, der Substanz, die das High verursacht. In den Niederlanden liegt dieser Grenzwert für Pflanzen bei 0,2 Prozent. Es gibt sogar eine Liste zugelassener Hanfarten, die mit einer Genehmigung angebaut werden dürfen. Weed dagegen darf nicht angebaut werden; es ist strafbar. Die Toleranzpolitik macht diesen Punkt kompliziert.

Lang lebe der Hanf

Hanf hat einen wichtigen Platz im täglichen Leben erhalten, der oft nicht einmal auffallend ist. In Bezug auf Ergänzungen sehen wir in naher Zukunft eine erhebliche Ausweitung der Produkte. Mehr Variationen in Erscheinungsformen wie z.B. Süßigkeiten, Produkte für Haustiere und Hanfsamenöl mit CBD. Wir sehen auch Produkte, bei denen der Schwerpunkt auf anderen Cannabinoiden liegt: zum Beispiel das Aufkommen von CBG -Öl; ein feines Öl von Medihemp, das insbesondere den Naturstoff Cannabigerol (CBG) aus Bio-Hanf enthält. Hanf wird daher zunehmend verwendet!