Holen Sie mehr aus CBD-Öl heraus

Sie haben vor einigen Wochen CBD-Öl gekauft. Wenn Sie das Öl täglich getropft haben, werden Sie feststellen, dass sich die Flasche langsam zu leeren beginnt. Nun, da Sie mehr Erfahrung mit CBD haben, haben Sie wahrscheinlich eine Reihe von Fragen zur Dosierung von CBD-Öl. Können Sie die Dosierung ohne Probleme erhöhen? Gibt es besser schmeckende Alternativen? Lesen Sie nun, wie Sie mit diesen 5 Tipps, die auch für Ihr Portemonnaie gut sind, mehr aus CBD-Öl gewinnen können.

Hinweis: Zum leichteren Vergleich zeigen wir in diesem Artikel Beispiele mit Medihemp CBD-Öl. Andere Marken wie Cibdol und Jacob Hooy CBD-Öl sind natürlich ebenfalls gut zu vergleichen.

1. Nehmen Sie mehr Tropfen pro Einnahme

Die einfachste Möglichkeit, die Dosierung zu erhöhen, besteht darin, bei jeder Dosierung mehr Tropfen CBD-Öl einzunehmen. Sie werden Ihren Vorrat natürlich schneller aufbrauchen, aber Sie erhalten täglich mehr CBD. Sie nehmen so auch mehr Öl (Olivenöl oder Hanföl), also das Basisöl, zu sich. Viel Öl kann abführend wirken, allerdings nur in extremen Mengen. Wenn ihr Darm durch die Einnahme dieses Basisöls immer noch gereizt sein sollte, ist es ratsam, die Einnahme abzubrechen und Ihren Arzt zu konsultieren.

2. Nehmen Sie häufiger CBD-Öl

Eine weitere Möglichkeit, mehr CBD pro Tag zu erhalten, besteht darin, CBD-Öl mehrmals täglich einzunehmen. Es scheint jedoch, dass dies oft unpraktisch ist. Die meisten CBD-Öl-Konsumenten nehmen das Öl morgens und abends ein, damit die Glasflasche zu Hause bleiben kann. Wenn Sie CBD-Öl öfter verwenden möchten, müssen Sie die Flasche auch zur Arbeit mitnehmen. Das ist nicht nur unpraktisch, sondern auch nicht sehr diskret. CBD-Öl muss unter die Zunge getropft werden, sodass die Verwendung von solchem Öl die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auf sich ziehen kann. Das ist natürlich nicht unbedingt wünschenswert.

Eine gute Alternative, um CBD-Öl auf der Straße und im Freien zu sich zu nehmen, sind CBD-Kapseln. Meist handelt es sich dabei um vegane Gelkapseln, in denen eine definierte Menge CBD aufgelöst ist. So können Sie leicht dosieren und CBD-Öl mehr als zweimal täglich einnehmen. Ein zusätzlicher Vorteil ist, dass die Einnahme von Kapseln sehr unauffällig erfolgen kann.

3. Eine größere Flasche für zusätzlichen Preisvorteil

Unser CBD-Öl wird häufig in Flaschen von 10 ml und 30 ml verkauft. 30-ml-Flaschen sind oft viel billiger als drei Flaschen mit 10 ml CBD-Öl. Wenn Sie mehr CBD-Öl dosieren, ist es für Ihre Geldbörse gut, in eine Flasche CBD-Öl mit größerem Inhalt zu investieren. Außerdem ist es praktischer, wenn Sie CBD-Öl seltener kaufen müssen.

4. Stärkeres CBD-Öl

CBD-Öl ist mit verschiedenen Prozentsätzen erhältlich. Die Prozentsätze sagen etwas über die Konzentration eines CBD-Öls aus. Ein 10%-Öl ist doppelt so stark wie ein 5%-Öl. So können Sie für die gleiche Dosis die Hälfte der Tropfen einnehmen.

Ein höherer CBD-Anteil bedeutet lediglich, dass sich in der Flasche mehr CBD befindet.

Übrigens ist es gar nicht so einfach, stärkere CBD-Ölkonzentrationen herzustellen. Man könnte sagen, dass die Verdoppelung des CBD-Anteils doppelt schwierig ist. Zum Beispiel sind mehr Rohstoffe beteiligt. Zum einen wird mehr Hanf verwendet, um das CBD zu extrahieren. Darüber hinaus steigt der Anteil unerwünschter Substanzen wie THC, wenn kein Eingriff in den Produktionsprozess erfolgt. Kurz gesagt, die Produktion von hochkonzentriertem CBD-Öl ist arbeitsintensiver. Dies spiegelt sich im Preis von CBD-Öl wider und ist der Grund, warum 10% mehr als doppelt so teuer sind wie 5%.

Beispiel: Sie verwenden jetzt 5%-Öl und erwägen den Kauf von10%-Öl. Dann sind dies Ihre Möglichkeiten.

  • Verdoppeln Sie Ihre Dosis mit der gleichen Menge Tropfen.
  • oder halbieren Sie die Anzahl der Tropfen pro Tag für dieselbe CBD-Menge.
  • Ideal, wenn Sie den Geschmack nicht so sehr mögen und trotzdem genauso viel CBD dosieren möchten.
  • Beachten Sie, dass der Preis eines 10%-igen CBD-Öls aufgrund des komplizierteren Produktionsprozesses höher ist.

5. Schmeckt Ihnen CBD-Öl nicht?

CBD-Öl soll nach Gras schmecken. Das stimmt nicht ganz. Sie schmecken alle anders. Die Öle sind unterschiedlich, und das eine schmeckt besser als das andere. Warum ist das so?

Basisöl

CBD wird sozusagen in einem Basisöl gelöst. Auf diese Weise kann die Konzentration (der Prozentsatz) genau abgemessen werden. Das verwendete Basisöl unterscheidet sich je nach Marke und Typ des CBD-Öls. Häufig verwendete Öle sind Olivenöl und Hanföl. Der Geschmack der beiden ist in der Tat unterschiedlich und jeder hat seine Vorteile. Olivenöl hat den Vorteil, dass der Geschmack oft erkennbar ist – Olivenöl wird in der Küche häufig verwendet. Hanfsamenöl hingegen ist ein relativer Neuling in der Küche – nicht ohne Grund. Hanfsamenöl ist dank der großen Mengen an ungesättigten Omega-3- und -6-Fettsäuren ein echtes Superfood.

Biologisch oder nicht?

Darüber hinaus kann ein biologisch hergestelltes Basisöl gewählt werden. Sowohl Olivenöl als auch Hanföl können biologisch hergestellt werden. Dies bedeutet unter anderem, dass während des Wachstums, der Blüte und der Ernte von Oliven oder Hanf keine chemischen Pestizide verwendet werden. CBD-Öle von Medihemp werden übrigens biologisch hergestellt und immer mehr Produzenten sehen die Vorteile eines biologischen Produktionsprozesses und des biologischen CBD-Öls.

Pur oder Raw?

Der Produktionsprozess beeinflusst auch den Geschmack Ihres CBD-Öls. Bei Medihemp werden zwei Ölsorten unterschieden. CBD-Öl Pur enthält nur CBD und einige Spuren anderer Cannabinoide. Es wurde darauf geachtet, CBD-Öl so rein wie möglich zu produzieren, damit das Öl heller ist und neutraler schmeckt. CBD-Öl-Raw dagegen enthält viele weitere gute Cannabinoide, aber auch natürlich vorkommende Duftstoffe und Aromen, die wir als Terpene bezeichnen. Aufgrund dieses Cocktails aus natürlichen Substanzen ist das Öl kräftiger im Geschmack. Auf der anderen Seite nehmen Sie nicht nur CBD, sondern auch CBD-Auch zu sich, wodurch ein möglicher Entourage-Effekt entsteht. Mehr können wir zur Wirkung von CBD-Öl leider nicht sagen.

Beispiel: Sie verwenden jetzt reines CBD-Öl auf der Basis von Bio-Olivenöl und erwägen einen Wechsel zu rohem CBD-Öl auf Hanfölbasis.

  • Hanfsamenöl schmeckt weniger "erkennbar" als Olivenöl.
  • Auf der anderen Seite enthält Hanföl viele gesunde Fettsäuren.
  • "Raw-Öl" schmeckt grasartiger als "reines" Öl durch einen Cocktail aus natürlichen Substanzen wie Terpenen und Cannabinoiden.
  • Niedrige Prozentsätze Rohöl und reines Öl sind im Preis vergleichbar. Auch Olivenöl und Hanföl.
  • Ein biologisches Öl ist oft weicher im Geschmack und etwas teurer.

CBD-Öl fast aufgebraucht?

Schmeckt Ihr CBD-Öl wirklich gut? Nehmen Sie bei Ihrer nächsten Bestellung ein größeres Paket– dass ist rentabler. Verspüren Sie nach drei Wochen keine Wirkung mehr vom CBD-Öl? Dann ist es ratsam, ein stärker konzentriertes Öl in der gleichen Dosierung zu nehmen. Und möchten Sie mehr als zweimal täglich einnehmen? Dann sollten Sie CBD-Kapseln in Betracht ziehen: ideal für unterwegs und diskret in der Öffentlichkeit!